Bekämpfung der Schwarzarbeit im Dachdeckerhandwerk weiterhin wichtiges Thema

Zur Bekämpfung der Schwarzarbeit haben Berliner Dachdeckerbetriebe in Zukunft mit verstärkten Kontrollen zu rechnen. In der Frühjahrssitzung der Berliner Dachdecker-Landesinnung fiel auch der Vorschlag, dass Beschäftigte im Dachdecker-Gewerbe ihren Personalausweis bei sich tragen müssen. Weitere für Handwerker und Handwerksbetriebe wichtige Themen haben wir hier für Euch zusammengefasst.

Die Bezirksmeister und der Vorstand der Berliner Dachdecker-Landesinnung trafen sich am 01. März 2016 zu ihrer Frühjahrssitzung. Zu den wichtigsten Themen gehörten dabei die Bekämpfung der Schwarzarbeit im Dachdeckerhandwerk, die wirtschaftlichen Aussichten in der Region, der Stand der Ausbildungssituation und verschiedene Aktivitäten der Innung.

Wichtigstes Thema der Veranstaltung war die Bekämpfung der Schwarzarbeit sowie der illegalen Beschäftigung. Hier schilderte die Zollinspektorin Luisa Bonk die aus ihrer Sicht vorherrschenden Probleme. So sollten beispielsweise Beschäftigte aus dem Dachdecker-Gewerbe jederzeit ihren Personalausweis bei sich tragen. Zugleich machte sie die Unternehmen auf ihre Haftungsrisiken aufmerksam, sobald sie Subunternehmer oder auch Scheinselbstständige beauftragen. Hier die Berliner Dachdeckerbetriebe in Zukunft mit verstärkten Kontrollen rechnen.

Wirtschaftliche Aussichten positiv

Dachdecker bei der Arbeit

Die Zollinspektorin Luisa Bonk machte den Vorschlag, dass Beschäftigte aus dem Dachdecker-Gewerbe zukünftig ihren Personalausweis bei such führen sollten (Symbolbild).

Die wirtschaftlichen Aussichten für die Dachdecker in der Hauptstadt sowie in Brandenburg seien immer noch sehr gut. Das zeigen auch die in den letzten drei Jahren stetig steigenden Wachstumsraten und der Rückgang der Arbeitslosigkeit, die sich in Berlin leicht positiver entwickelten als im bundesweiten Durchschnitt.

Auch in Zukunft wird sich hier erst einmal kaum etwas ändern, denn Unternehmen aus der Baubranche profitieren von der deutlich gestiegenen Zuwanderung. Eine aktuelle Studie sieht auch die energetische Sanierung als Treiber guter Konjunktur im Dachdeckerhandwerk.

Weitere wichtige Themen

Auch zu geplanten und bereits durchgeführten Innungsaktivitäten fand ein reger Austausch statt. Zugleich kam auch die Ausbildungslage im Berliner Dachdeckerhandwerk zur Sprache. Fast jeder Lehrling hat seine Ausbildung erfolgreich abgeschlossen, es komme kaum zu einer frühzeitigen Beendigung des Lehrverhältnisses.

Zugleich kamen auch die Werbemaßnahmen der Landesinnung zur Sprache. Diese hat unter anderem die Facebook-Seite „Werde DachdeckerIN“ sowie die dazugehörige Webseite eingerichtet. Durch diese Werbemaßnahme verzeichneten viele Unternehmen eine deutlich gestiegene Nachfrage nach einem Schülerpraktikum.

Schreibe einen Kommentar