5 Tipps die Handwerkerrechnung von der Steuer abzusetzen

Bis zu 1.2000 Euro. Privatkunden können fast alle Renovierungsarbeiten an Haus und Hof von der Steuer absetze („haushaltsnahe Dienstleistungen“). Damit ein Kunde den Steuerbonus in Höhe von maximal 1.200 Euro auf seiner Handwerkerrechnung beanspruchen kann, müssen bestimmte Voraussetzungen erfüllt sein.

► (1) Der Lohnanteil muss in der Rechnung gesondert ausgewiesen werden.

Begünstigt sind Arbeitskosten sowie Maschinen – und Fahrtkosten einschließlich der anfallenden Mehrwertsteuer. Materialkosten sind hingegen nicht absetzbar. Deshalb sollte auf eine konkrete Aufteilung der Positionen geachtet werden. Eine prozentuale Aufteilung der Arbeitskosten und Materialkosten ist auch zulässig.

Handelt es sich um eine Wartungsvertragsabrechnung, bei der sich die Arbeitskosten pauschal aus einer Mischkalkulation ergeben, sollte eine Anlage mit Arbeitskostenausweis beigefügt werden. Stellt ein Kleinunternehmer eine Rechnung nach §19 Abs. 1 UStG aus, wird auch diese begünstigt.

EXKURS: Wie können Handwerksbetrieb diese Voraussetzungen erfüllen?

Mit der entsprechenden Software lassen sich alle hier aufgeführten Voraussetzungen erfüllen. Als Beispiel sei hier die Handwerkersoftware TopKontor Handwerk genannt. Eine kostenlose 60-Tage-Testversion kann hier angefordert werden.

► (2) Die unbare Zahlung (auch durch Dritte) auf das Konto des Handwerkers muss nachgewiesen werden.

Barzahlungen werden nicht begünstigt. Ist die Handwerkerleistung bereits als Betriebsausgaben, Werbungskosten, Sonderausgaben, außergewöhnliche Belastungen oder im Rahmen eines geringfügigen Beschäftigungsverhältnisses geltend gemacht worden, kann der Steuerbonus nicht gewährt werden. Dies gilt ebenso, wenn für Maßnahme gleichzeitig eine öffentliche Förderung in Form eines zinsverbilligten Darlehens oder steuerfreie Zuschüsse in Anspruch genommen werden.

► (3) Begünstigte Handwerkerleistungen sind alle handwerklichen Tätigkeiten für Renovierungs-, Erhaltungs-, und Modernisierungsmaßnahmen.

Eine beispielhafte Aufzählung begünstigter und nichtbegünstigter Leistungen sind unter www.zdh.de/steuerbonus abrufbar. Bei Schornsteinfegerleistungen gilt: Es sind nur noch Schornstein-Kehrarbeiten und Reparatur- und Wartungsarbeiten begünstigt. Die Tätigkeit eines Gutachters gehört weder zu den haushaltsnahen Dienstleistungen, noch handelt es sich um eine Handwerkerleistungen.

► (4) Die Handwerkerleistung muss im Haushalt des Auftraggebers erfolgen.

Ob dieser Mieter oder Eigentümer ist, ist unerheblich. Außerdem sind nur Aufwendungen für die auf Privatgelände ausgeführten Handwerkerleistungen begünstigt.

► (5) Abzugsfähig sind bis zu 1.200 Euro pro Jahr und Haushalt für Handwerkerleistungen.

Das entspricht 20 Prozent vom maximal 6.000 Euro. Der Steuerbonus kann nur einmal bis zum Höchstbetrag vom Auftraggeber in Anspruch genommen werden. Für haushaltsnahe Dienstleistungen können 20 Prozent der Aufwendungen steuerlich berücksichtigt werden –  maximal 4.000 Euro pro Jahr. Alle Belege des betreffenden Jahres sind im Rahmen der jährlichen Einkommenssteuererklärung beim Finanzamt einzureichen.

Schreibe einen Kommentar